Samstag, 15. November 2014

Geisterrad

Am Weltgedenktag für Straßenverkehrsopfer, 16. November 2014,  wird erstmalig ein Geisterrad in Wiesbaden aufgestellt. Mit diesem Sysmbol soll der Radfahrerin, die am Mittwoch, den 11. Dezember 2013, auf der Wilhelmstraße bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt ist, gedacht werden.
Das Geisterrad soll neben der Funktion als Gedenkstätte auch auf die vielen Gefahrenpunkte entlang der Wilhelmstraße hinweisen. Der benutzungspflichtige Radweg zwischen Grundstückseinfriedung und Baumreihe ist schwer einsehbar für Fußgänger und abbiegende Autofahrer. Dadurch entstehen immer wieder gefährliche Situationen, die zum Glück durch mehrheitlich glimpflich ausgehen.
Mit der Aktion Geisterrad soll jeweils an die verunglückten des letzten Jahres erinnert werden, daher wird das Geisterrad bis zum nächsten Gedenktag für Straßenverkehrsopfer an dieser Stelle stehen bleiben.

1 Kommentar:

  1. Gut gemacht!
    Ich begrüße diese Aktion.

    In Anteilnahme
    Eru

    AntwortenLöschen