Montag, 21. September 2015

FAHRRADkultur

Blick von Theodor-Heuss-Brücke auf Kransand-Menz-Areal
Quelle: Architektorsommer RheinMain 2015

Früher, vor dreißig Jahren, galt das Rad als Fortbewegungsmittel der weniger Wirtschaftsleistungsfähigen. Dabei bestand, damals wie heute, kein Grund dafür im urbanen Raum ein Pkw vorzuhalten. Zeiten ändern sich und so gilt das Rad heute als chic. Daher sieht man auch immer mehr kreative Köpfe sich mit dem Rad zu bewegen.
Am kommenden Freitag, den 25. September, kann man gleich ganz vielen von ihnen sehen. Dann startet nämlich um 17:00 Uhr eine critical mass. Treffpunkt ist bei der Werbeagentur Scholz & Volkmer, die für die Radwende-App verantwortlich ist, in der Schwalbacher Straße 72.
Wer den "Berg" scheut, wird von der critical mass am Bahnhof gegen 17:20 Uhr eingesammelt. Zusammen radelt man zum Kransand-Menz-Areal in Mainz-Kastel. Von dort geht es um 18:40 mit der Fähre "Tamara"¹  rüber auf die Ebsch-Seit zum Nordhafen. Um 19:00 Uhr beginnt dort die Finissage auf dem schwimmenden Garten.
Und wer schon früher da und ohne uns geradelt ist, kann ein Live-Hörspiel an der Nordmole erleben.

Und so kommt zusammen was zusammen gehört Fahrrad & Kultur.


Die Veranstaltungen finden alle im Zusammenhang mit dem Architektorsommer RheinMain statt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten