Montag, 19. November 2018

Wiesbaden neu - geschützter Radfahrstreifen

protecte bike lane in London
Quelle: London Cycling Campaign
Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals in London, fuhr nie durch Berlin auf 'n Radweg.

Seit heute brauche ich diese Städte nicht mehr besuchen, weil mein Wiesbaden auch eine "protected bike lane".
Am Montag, 19.11., übergibt Verkehrsdezernent Andreas Kowol
den geschützten Radfahrstreifen in der Taunusstraße, Fahrtrichtung Wilhelmstraße in Höhe des Kranzplatzes.

Anders als auf dem Bild wird nur das Überfahren der weißen Trennlinie durch Wiesbadener Schutzborde (ähnlich Frankfurter Hüte) erschwert.

Eine echte bauliche Trennung wird es erstmal nicht geben. Es dient viel mehr als Versuchsstrecke um sich langsam dem Thema zu nähern. Schließlich sehen viele Wiesbadener das private Auto immer noch als schwächsten Verkehrsteilnehmer an. (Tagblatt: Äppelallee erregt Gemüter)

Wir beurteilen den Beginn der Errichtung von Hindernissen zum Verhindern von Radwegparken als sehr positiv. Dem Beispiel müssen weitere Straßen, wie z.B. Schwalbacher Straße, Gustav-Stressemann-Ring, Friedrichstraße, Friedrich-Ebert-Allee und Erich-Ollenhauser-Straße folgen.

Aktualisierung: Laut Luftreinhaltungsplan sollen die nächsten protected bike lane in der Bahnhofstraße, Schwalbacher Straße und Wilhelmstraße getestet werden.

---
Begriffserklärung - geschützter Radfahrstreifen (engl. protected bike lane)
Eine technische Definition des Begriffes gibt es aktuell nicht. Im Allgemeinen wird darunter eine Radverkehrsanlage verstanden, die so gestaltet ist, dass ein unzulässiges Befahren und Halten durch Kraftfahrzeuge unterbleibt.
Weitläufig versteht man unter geschützter Radfahrstreifen einen Radweg mit ausreichender Breite für Überholungen bzw. Zweirichtungsverkehr; Pufferzone zu Kfz-Fahrspuren, Trennung vom Fußverkehr und farbliche Kennzeichnung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten